Suche

Werbung

banner

Ostseebad Breege-Juliusruh

Startseite » Rügen erleben » Rügen/ Regionen » Halbinsel Wittow

Halbinsel Wittow

Schönes Windland – wo einst die Götter wohnten.

Von der Ostsee pfeift und säuselt der Wind die Geschichten der See seit Jahrhunderten über die Halbinsel. So haben schon die Slaven dem Landstrich früh den Namen „Wittow“ verliehen, was soviel wie "Windland" bedeutet. Wie sich herausstellt - noch heute ein treffend gewählter Name. Einheimische und Urlauber schätzen den lauen Ostseewind an heißen Sommertagen, aber auch die Herbststürme, die die aufschäumende See an das Steilufer des Kap Arkona zerschellen lässt.

Die Halbinsel Wittow erreicht man von Westen über die „Wittower Fähre “ oder vom Inselkern über eine Nehrung, der 11 Km langen Schaabe . Mit Ihrem Kiefernwald und dem 8 Km feinen Sandstrand ist die Schaabe zugleich beliebtester Anlaufpunkt für Strandgänger und Badeurlauber der Region. Viele sagen sogar, es sei der schönste Strand der Insel Rügen. Von hier genießt man einen tollen Blick über die Bucht „Tromper Wiek “ bis zum Kap Arkona oder bis nach Glowe und den Anhöhen der Halbinsel Jasmund .

Neben dem Wahrzeichen der Region, dem Kap Arkona, besteht die Halbinsel aus vielen verträumten Dörfern die von endlos scheinenden Feldern umgeben und getrennt sind. Neben dem Tourismus wird Wittow daher hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt, was besonders Spaziergänger und Radfahrer reizt. Diese genießen die Weite der Roggen-, Raps- und Weizenfelder die die flache, nur leicht wellige Landschaft überziehen und sie in virtuoses Fleckenmuster gliedern.

Das Seebad Breege / Juliusruh ist der bekanntester Urlaubsort der Halbinsel Wittow. Der Ortsteil Juliusruh liegt direkt am Ostseestrand und besitzt einen verträumten Park, der vom damalig größten Gutsbesitzer Wittows „Julius von der Lancken“ angelegt wurde. Vorbei an alten Kapitänshäusern des ehemaligen Fischerdorfes Breege gelangt man an den idyllischen Großen Jasmunder Bodden und den Breeger Hafen. Hier findet sich eine schöne Marina und es legen Schiffe zur Nachbarinsel Hiddensee und zu den Störtebeker Festpielen ab. Neben Breege verfügt das Nachbardorf Wiek ebenfalls über einen neu ausgebauten und zugleich wohl auch schönsten Hafen der Halbinsel. Umgeben von alten Steinmolen und der denkmalgeschützten Kreidebrücke lassen sich von hier aus wunderschöne Sonnenuntergänge erleben. In beiden Häfen kann man hier wie eh und je den frischen Fang der „Fischerslüüd“ kaufen oder nur bestaunen.

Altenkirchen ist das geografische Zentrum von Wittow, doch es scheint als ob der verschlafene Ort das gar nicht sein möchte. Dabei passiert so ziemlich jeder Rügenurlauber Altenkirchen, auf dem Weg zum Kap Arkona. Doch kaum einer hält an, was man aber unbedingt tun sollte. Denn das unscheinbare Dorf schmückt sich mit einer der ältesten und schönsten Dorfkirchen der Insel Rügen. Diese wurde um 1200 gleich am Anfang von Rügens Christianisierung erbaut.

Wie jede Region besitzt auch Wittow ein sogenanntes „Hinterland“. Hier versteckt sich hinter Wittow´s einzigem Wäldchen am Bakenberg ein herrlicher Badestrand. Bizarr geformte Windflüchter auf der Stranddüne zeigen woher der Wind hier weht. In der Umgebung vom Bakenberg und Nonnevitz findet sich das Naturschutzgebiet „Kreptizer Heide“, die zum Spazieren verführt.

Die frische salzhaltige Ostseeluft, gepaart mit Ruhe und Abgeschiedenheit machen Wittow zu einer Art großem Luftkurort.

Immobilien