Suche

Werbung

banner

Ostseebad Breege-Juliusruh

Die Granitz

Die Granitz - vielseitig, abwechslungsreich und voller Kontraste

Zwischen der Prorer Wiek und dem Rügischen Bodden erstreckt sich die weitflächig von stattlichem Hochwald überzogene hügelige Endmoränenlandschaft der Granitz. Nur ein schmaler, verschilfter Wassergraben zwischen Sellin und Baabe bildet die natürliche Grenze zum angrenzenden Mönchgut. Die Granitz ist die landschaftlich wohl abwechslungsreichste Region der Insel Rügen und ist besonders markant durch eine imposante, von verschiedenen Schluchten durchbrochene Steilküste. Neben zahlreichen Mooren findet der Besucher hier versteckt im prächtigen Buchenwald einen geheimnisvollen Bergsee, weite Wiesen und Felder überziehen sanft ausgeprägte Höhen und Täler, breite Schilfgürtel um säumen stille Boddengewässer und über all dem trohnt, von weitem schon sichtbar, das Jagdschloß Granitz . In mitten der Buchenwälder ließ Fürst Wilhelm Malte  der 1. auf dem Tempelberg, dem höchsten Gipfel Rügens bekanntestes und wohl auh schönsten Schloß errichten.

Die Granitz besticht durch ihre ruhig–beschauliche, aber auch sehr abwechslungsreiche Landschaft und eine Vielzahl sehenswerter Ausflugsziele. Wer sich z.B. in eine Zeit vor etwa 5.000 Jahren zurück versetzen lassen möchte, sollte unbedingt die Großsteingräbern von Lancken – Granitz und die Hünengräber von Stresow ansteuern.

Genauso verschiedenartig die natürlichen Reize der Region Granitz sind, zeigen sich auch die kleinen Ortschaften und mondänen Ostseebäder. Die traditionsreichen größten Ostseebäder Binz und Sellin sind an der auch als „Bernsteinküste“ bezeichneten Außenküste zu finden. Die bekanntesten Anlaufpunkte der Ostseebäder sind dabei zweifelsohne der Kurplatz von Binz, mit einem wunderschönen Kurhotel und die Selliner Seebrücke , die wie ein kleines Schloss direkt auf der Ostsee thront. Wer die Ostseebäder bereisen möchte, sollte dabei sein Auto abstellen und auf den „Rasenden Roland “ umsteigen. Es ist entspannt und unterhaltsam zugleich, wenn sich die Schmalspurbahn schnaufend durch die idyllische, hügelige Landschaft der Granitz bewegt.

Beschaulicher geht es auch in den verträumten Bauern- und Fischerdörfern am stillen Rügischen Bodden und seinen verschiedenen Buchten zu.  Ein Ausflug durch wunderschöne Alleen ( in Sellin beginnt übrigens die „Deutsche Alleenstraße “) nach Neu Reddevitz mit herrlichem Ausblick auf die Having , eine der zahlreichen Ausbuchtungen des Rügeschen Boddens oder ein Abstecher nach Seedorf sind ebenso lohnenswert.

Einmalig gelegen ist auch die ehemalige Fischer- und Bauernsiedlung Moritzdorf . Hier können Sie auch heute noch ein besonderes Highlight erleben, ein Fährmann bringt Sie mit seiner kleinen Ruderbootfähre hinüber zum, nur einen Steinwurf entfernten Bollwerk von Baabe , und das schon seit über 45 Jahren. Einkehren sollten Sie auf der Moritzburg , einem bekannten Ausflugslokal mit deftiger regionaler Küche und wunderbarem Blick über die weite Landschaft der Granitz und die Having.

 

Süderhof Breege